ATEMSCHUTZ

Durch die Verwendung von Atemschutzgeräten schützen sich Einsatzkräfte vor gesundheitsschädlichen Stoffen (Atemgifte) oder Sauerstoffmangel. Die Atemschutzgerätewarte Hans-Peter Klötzel und Jonas Lösch stellen durch die stetige Wartung, Reinigung und Prüfung sicher, dass die Atemschutzgeräte bereit für ihren nächsten Einsatz sind. Stillstand bedeutet Rückschritt, insbesondere bei der Feuerwehr. Damit wir sicher und fit für den Ernstfall sind, üben unsere Atemschutzgeräteträger in regelmäßigen Abständen die Verwendung der Einsatzmittel an praktischen Ausbildungsabenden.


GEFAHRGUT

Eine sehr spezielle Einsatzart der technischen Hilfe ist die Gefahrenbeseitigung bei Unfallereignissen mit gefährlichen Stoffen. Unter anderem durch die Ansiedlung diverser Industriebetriebe und der Bundesstraße 470 ist es unerlässlich auch hierfür entsprechend gerüstet zu sein. Felix Flohr kümmert sich federführend in der Uehlfelder Wehr um die Aus-, und Fortbildung für solche Szenarien. Durch die Verwendung von sogenannten Chemikalienschutzanzügen können unsere Einsatzkräfte so zum Beispiel beim Austritt von gefährlichen Stoffen im direkten Gefahrenbereich tätig werden.


JUGENDFEUERWEHR

Die Jugendfeuerwehr ist die Zukunft einer jeden Feuerwehr. Um die Jugendlichen bestmöglich auf den aktiven Feuerwehrdienst vorbereiten zu können, werden sie unter Leitung des Jugendwarte Chris Lohmann und Niklas Mannke schon frühzeitig an die Aufgaben im Einsatzdienst herangeführt. Neben dem Umgang mit den feuerwehrtechnischen Geräten und Materialen stehen jedoch auch gemeinsame Ausflüge, Spiel und Spaß im Vordergrund.


GERÄTEWARTE

Für die sachgerechte Wartung, Prüfung und Instandsetzung aller technischer Einsatzmittel sorgen unter anderem unsere Gerätewarte Jens Fiegert, Manuel Dorsch und Christoph Willner. So wird sichergestellt, dass im Einsatz jeder Schlauch dicht ist, jedes Stromaggregat sofort anspringt, jede Pumpe Wasser fördert und jede Blitzleuchte den Verkehr warnt.


FIRST RESPONDER

Landkreisweit einzigartig ist unsere Ersthelfer-Gruppe. Die First Responder werden gleichzeitig mit dem Rettungsdienst in und um Uehlfeld alarmiert. Durch den Standortvorteil zu den benachbarten Rettungswachen Höchstadt und Neustadt sind unsere Helfer im Durchschnitt rund 7 Minuten vor dem Rettungsdienst oder Notarzt am Einsatzort und überbrücken bis zum Eintreffen weiterer Hilfsmittel die Zeit durch qualifizierter Erste-Hilfe. Tobias Baum, hauptberuflich Notfallsanitäter, stellt als nichtärztlicher Leiter der Gruppe die stetige Aus-, und Fortbildung sicher und kümmert sich um die Beschaffung der notwendigen Einsatzmaterialien.


ABSTURZSICHERUNG

Wenn Feuerwehrangehörige in absturzgefährdeten Bereichen arbeiten, müssen diese entsprechend gesichert werden. Um die Aus-, und Fortbildung unserer schwindelfreien Frauen und Männer und die Prüfung der Einsatzmittel kümmert sich André Anger gemeinsam mit Tobias Baum. Dies ermöglicht den Einsatzkräften zum Beispiel das Arbeiten auf einem Dach während eines Dachstuhlbrandes oder die Schneeräumung von Dachflächen.


KLEIDERKAMMER

Brandeinsatz, Technische Hilfeleistung, Traditionsveranstaltung - die Kleiderkammer stellt sicher, dass unsere Aktiven für jeden Fall die notwendige Kleidung haben. Neben der Beschaffung neuer persönlicher Schutzausrüstung, stellt Anja Sonntag-Wissoschinski durch die regelmäßige Reinigung und Überprüfung der Einsatzkleidung sicher, dass unsere aktiven Frauen und Männer auch beim nächsten anspruchsvollen Einsatz bestens geschützt sind.


FUNK

Jeder hat schon einmal die Sirene im Ort schrillen hören. Denn jeder Einsatz der Feuerwehr Uehlfeld oder einer ihrer Ortsteilwehren beginnt mit der Alarmierung. Sich danach auch noch mit der über 50 km weit entfernten Leitstelle oder untereinander verständigen zu können, dafür benötigt man Funktechnik. Benjamin Brandt kümmert sich hierbei um die Wartung und Instandhaltung der über 40 digitalen Handfunkgeräte, 7 fest verbauten Fahrzeugfunkgeräte und knapp 50 Funkmeldeempfänger der Feuerwehr Uehlfeld.