Datum: 15.05.2018
Alarmierung: 17:13 Uhr FME (gro0e Schleife) + Sirene
Alarmstichwort: B4
Meldung: Brand landwirtschaftliches Anwesen
Eingesetzte Fahrzeuge: KdoW, MZF + MZA, TLF 16/25 und LF 8 + WLH (Rollwagen Schlauch)
zusätzl. Feuerwehren: Freiwillige Feuerwehr Neustadt/Aisch, Dachsbach, Gerhardshofen, Diespeck, Gremsdorf, Höchstadt/Aisch, Oberhöchstadt, Schwarzenbach, Stepersdorf und Wachenroth
Einsatzort: Weidendorf

Bericht: 

Bereits der laute Knall eines Blitzeinschlags hatte wohl so einige Uehlfelder Einwohner erschrocken. Aufmerksame Bürger meldeten kurze Zeit später eine starke Rauchentwicklung zwischen Uehlfeld und Voggendorf, weshalb die Feuerwehr Uehlfeld um 17:13Uhr alarmiert wurde.
Bereits beim Ausrücken konnte das Uehlfelder Führungsfahrzeug eine Lagemeldung auf Sicht aus weiter Entfernung abgeben: „offener/massiver Dachstuhlbrand, jedoch nicht zwischen Uehlfeld und Voggendorf, sondern in Weidendorf (Landkreis ERH)“.

Nach kurzer Lagebesprechung der ersteintreffenden Einheiten, entschloss man sich drei Einsatzabschnitte zu bilden.
Die Feuerwehr Uehlfeld sollte mit ihrem LF8 und dem dazugehörigen Wechselladeanhänger, beladen mit 500m Schlauchmaterial, den Abschnitt „Wasserversorgung“ unterstützen. Parallel startete das TLF 16/25 gemeinsam mit der Feuerwehr Dachsbach im Abschnitt 2/West die Brandbekämpfung und den Schutz der umliegenden Gebäude.

Trotz aller Bemühungen konnte die bei Eintreffen bereits in Vollbrand stehende Scheune nicht mehr gerettet werden. Auch eine zweite, direkt anliegende Scheune, vollflächig bestückt mit einer Photovoltaikanlage, wurde stark beschädigt und teilweise Raub der Flammen.
Ein Übergreifen auf ein nahestehendes Wohnhaus und weitere Anbauten konnte gemeinsam mit allen Wehren verhindert werden.

Gegen 21:30Uhr konnte die Feuerwehr Uehlfeld aus dem Einsatz herausgelöst werden. In der darauffolgenden Stunde wurden gemeinsam die Fahrzeuge mit frischen/einsatzbereiten Schläuchen, Atemschutzgeräten und andere Verbrauchsmaterialien bestückt, und somit die Einsatzbereitschaft wiederhergestellt.
In den nächsten Tagen folgt nun die Reinigung und Wartung der verwendeten Einsatzmaterialien.